Suche
  • Autorenschule Berlin
  • + 49 (0)177 3216298
Suche Menü

Workshop-Reihe Lyrik

Ab November 2017 bietet der Schreibhain auch eine Workshop-Reihe mit dem preisgekrönten Lyriker Martin Piekar an. Die Kurse können einzeln oder im Paket gebucht werden.

Teil I: Die Freiheit der strengen Form und die Verzagtheit des freien Verses

Freier Vers oder Sonett ? “ Formen geben dem Gedicht die Möglichkeit, sich umzuziehen. Im Seminar sollen Themen sowohl in strenger Form, wie in freier Form erschrieben werden. Die Formwahl soll im Plenum diskutiert und analysiert werden. Dem Lektorat wird dasselbe Gewicht beigemessen, wie dem Schreiben an sich. Welche Gefahren birgt der freie Vers und welche Perspektive die strenge Form? Die Teilnehmer*innen erarbeiten gemeinsam im Seminar verschiedene lyrische und poetologische Perspektiven, ebenso wird es ein Lektorat im Plenum geben.

Teil II: Gibt es das (un)politische Gedicht?

Was kann ein Gedicht entpolitisieren? Oder andersrum: Wie wird ein Gedicht denn eigentlich politisch? Was meinen wir, wenn wir von politischer Literatur sprechen und welche Kriterien wollen wir erfüllt sehen? Das Seminar beschäftigt sich mit der Frage, ob der Inhalt oder die Form eines Gedichtes ent-/politisiert werden kann. Wenn alles politisch ist, ist nichts politisch, wenn Gedichte politisch sind, sind wir es auch (nicht). Die Teilnehmer*innen erarbeiten gemeinsam im Seminar verschiedene lyrische und poetologische Perspektiven, ebenso wird es ein Lektorat im Plenum geben.

Teil III: Update Liebeslyrik

Anhand von zeitgenössischen und klassischen Liebesgedichten sollen Möglichkeiten des amourösen Ausdrucks erforscht werden. Die Liebe ist heute nicht kitschiger als früher. Ob sie augenfälliger ist, oder nicht, aber sie wird nicht heutiger sein. Die Liebeslyrik braucht kein Update, sie bietet eins. Die Teilnehmer sollen anhand von Schreibaufgaben ihre eigene Perspektive auf Liebeslyrik reflektieren lernen. Kennt Liebeslyrik nur das Jetzt? Die Teilnehmer*innen erarbeiten gemeinsam im Seminar verschiedene lyrische und poetologische Perspektiven, ebenso wird es ein Lektorat im Plenum geben

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.