Suche
  • Autorenschule Berlin
  • + 49 (0)177 3216298
Suche Menü


Unsere neue
Lesungsreihe:
Zwischentöne

Mit unserem Umzug in die großzügigen Schreibhain-Räume gibt es nun auch endlich die Möglichkeit zu neuen Formaten. Wir laden daher alle Schreibhain-Freunde und Literaturliebhaber*innen sehr herzlich ein zum Auftakt unserer Lesungs-Reihe Zwischentöne am Dienstag, den 05. Juli 2022 von 19:00 bis 21:00 Uhr in die Gustav-Adolf-Straße 162 in 13086 Berlin.

Es lesen regelmäßig Schreibhainstudierende wie Absolvent*innen, solche die ihr Debüt bereits veröffentlicht haben und jene, die noch danach streben, Autor*innen, die dem Schreibhain nahestehen, weil sie hier unterrichten oder wir uns aufgrund anderer Begegnungen kennen, schätzen und weiterempfehlen.

Am 5. Juli erlebt ihr auf der Schreibhainbühne gleich zwei unserer Geheimtipps, die sicher bald die Literaturszene erobern werden:

Ta-Som Yun, geb. 1985 in Berlin, wuchs in Deutschland und Südkorea auf. Als Kind hatte sie sich viel mit dem statischen Sein (Lesen, Musikhören, Beobachten) auseinandergesetzt. Später wurde sie aktiver: trommelte, tanzte und sang nach traditioneller koreanischer Art. Nach einer Phase, in der sie sich überwiegend mit Macht und Gewalt, Regeln, Gesetzen und Moral beschäftigt hat, führt sie nun alles zusammen im Schreiben. 

Hans Kleemann mag dem ein oder anderen bereits  durch seine Schreibhain-Kolumne oder seine besonderen Leseempfehlungen bekannt sein. Nun endlich könnt ihr ihn, nach langer Pause, auch wieder live erleben.  Von uns genötigt, beschreibt Kleemann sich wie folgt:


Hans Kleemann, geboren am 25.VIII. 1995 in Dinkelsbühl, hat nichts gelernt und nichts abgeschlossen, denn er glaubt zu wissen, was er wirklich kann: Chansons komponieren und kleine, feine Kolumnen, Gedichte und Kurzromane zu schreiben. Wenn das Eine nicht funktioniert, dann hofft er auf das Andere, das wechselt wochenweise und darum kann ihn auch Corona nicht unterkriegen: Er hat im Zweifelsfall gute Nachlassverwalter. Im Übrigen nimmt er sich gar nicht derart ernst, wie man meinen mag und tut sogar mitunter so, als besäße er Selbstironie. Man sieht: Er muss Künstler sein, andernfalls wäre er ein Fall für genauere Untersuchungen.

StartDauerOrtPreisVorkenntnisse
Dienstag, den 05. Juli 2022 von 19.00 – 21.00 Uhr
jeweils zwei mal 45 Minuten Lesung, dazwischen eine halbe Stunde Pause
SCHREIBHAIN | Gustav-Adolf-Straße 162 | 13086  Berlin
kostenfrei
keine erforderlich
JETZT BUCHEN
Sicher teilen mit den neuen Shariff-Buttons für mehr Datenschutz!

Schreibe einen Kommentar

Wir benutzen Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch deinen Besuch stimmst du dem zu.